Vorwort > A > Agua Azul
Navigation

News

Agua Azul

Agua Azul ist der Name einer mennonitischen Siedlung, die 1969 von >konservativen amerikanischen Mennoniten im östlichen Paraguay gegründet wurde. Sie liegt an der Ruta 10, ca. 340 km von >Asunción und 80 km von Puerto Guairá an der Grenze mit Brasilien entfernt. Auf einer Fläche von 1.900 ha hatten sich zunächst 12 Familien mit 79 Personen angesiedelt. Später kamen weitere Familien hinzu. Die meisten Einwanderer kamen aus den USA. Als Hauptgrund ihrer Einwanderung geben sie die Missionstätigkeit unter der nationalen Bevölkerung an. Diese Arbeit wollen sie als Gemeinde tun. Sie schicken keine Missionare aus. Jeder Christ soll da, wo er ist, ein Missionar sein. Auf eine eigene Verwaltung in der Siedlung legen sie wenig Wert im Gegensatz zu den aus Russland und Kanada stammenden Mennoniten. Sie nehmen ohne Bedenken Paraguayer in ihre Siedlung auf, wenn diese gläubig werden und sich ihrer Gemeinde (Mennonite Christian Brotherhood) anschließen. Sie tragen eine einheitliche Kleidertracht, die Männer einen Bart, die Frauen Kopfbedeckung. Radio und Fernsehen werden als weltlich abgelehnt. Sie leben nach den Prinzipien des >Schleitheimer Bekenntnisses und üben die dort empfohlene >Absonderung aus. Da der größere Teil ihrer Gemeindeglieder inzwischen spanischsprachig ist, werden die Gottesdienste in Englisch und Spanisch abgehalten. Sie unterhalten ihre eigene Schule, eine in englischer und die andere in spanischer Sprache mit je acht Schuljahren. Ihre Literatur beziehen sie fast ausschließlich aus dem konservativen amerikanischen Verlag Rod and Staff (Editorial Vara y Cayado Inc.). 1980 bestand die Gemeinschaft aus 25 Familien (172 Personen). Die Gemeinde hatte 65 Glieder, von denen 33 Paraguayer (spanischsprachig) waren. 1980 verließ ein Teil der Glieder die Siedlung und gründete im Süden Paraguays eine neue Siedlung, >La Montaña de la Fe. 2006 hatte die Siedlung 90 Einwohner, davon waren 44 Amerikaner und 46 Paraguayer. Die Gemeinde hatte 31 Glieder, 16 englischsprachige und 15 spanischsprachige.
Gerhard Ratzlaff
Peter P. Klassen: Die Mennoniten in Paraguay. Reich Gottes und Reich dieser Welt. Bolanden-Weierhof: Mennonitischer Geschichtsverein e.V., 1988, S. 147-149; Stichwort “Agua Azul Colony, Paraguay” in: Cornelius J. Dyck und Dennis D. Martin: Mennonite Encyclopedia, V. Scottdale, Pa.: Herald Press, 1990, S. 11; Gerhard Ratzlaff: Ein Leib - viele Glieder. Die mennonitischen Gemeinden in Paraguay. Hg. Gemeindekomitee. Asunción: Makrografic, 2001, S. 179-192; Gerhard Ratzlaff: Die mennonitischen Siedlungen in Ostparaguay, mimeographiert. Friesland, Paraguay. vgl. Mennoblatt, 16. Mai bis 1. Juli 1977.

   
Login
< TOP >