Vorwort > L > Landwirtschaftsberatung in der Ansiedlungszeit
Navigation

News

Landwirtschaftsberatung in der Ansiedlungszeit

Die kanadischen Siedler legten seit 1927 in den >Siedlungslagern am Wege zur Siedlung hin auf >Pozo Azul, >Hoffnungsfeld, >Palo Blanco, >Loma Plata, >Km 216 kleine Felder an, um herauszufinden, welche Kulturen im >Chaco gedeihen würden. Besonders mit kanadischen Getreidearten wurden Versuche gemacht. In Pozo Azul wurde ein Versuchsfeld für paraguayische Kulturen angelegt. Es wurde von den Angestellten der >Corporación Paraguaya mit der mennonitischen Gesellschaft gemeinsam geplant und von den Leuten im Siedlungslager ausgeführt. Die Amerikaner schickten einen Agronomen nach Pozo Azul, der den Siedlern bei dem Versuch mit tropischen Kulturen behilflich war. Es war der Schwede Erik Lindgren, der schon 20 Jahre in Ostparaguay gewohnt hatte.
Gepflanzt wurden Baumwolle, Erdnüsse, Mandioka, Bananen, Bohnen, Süßkartoffeln, Mais, Wassermelonen. Lindgren besuchte auch die anderen Versuchsparzellen. Die Siedler waren nicht immer bereit, auf die helfenden Hinweise des Agronomen zu hören. Sie seien ja im Ackerbau bewandert und würden schon selbst das Beste herausfinden, meinten sie. Als dann nach einem Jahr die Dörfer angelegt wurden und die Felder zur Bepflanzung bereit waren, schauten alle 200 Siedlerfamilien auf die Ergebnisse der Pozo-Azul-Versuche und pflanzten paraguayi-sche Ackerbaukulturen an.
Die in Pozo Azul gewonnenen Erkenntnisse wurden von den Mennosiedlern erfolgreich verwertet. Sie hatten verschiedene Arten von Samen mitgebracht, die im Chacoboden ausprobiert wurden. Dabei hob sich der Kafir (Sorghum) als besonders wichtige Anbaupflanze für Tier und Mensch in den schweren Pionierjahren hervor. Die Russlandmennoniten kamen 1930 - 1932 und stützten sich auf die landwirtschaftlichen Erfahrungen der Menno-Siedler. Sie gründeten eine “landwirtschaftliche Kommission” mit der Aufgabe, die Landwirtschaft als Grundlage ihrer Existenz zu fördern. Im März 1931 unternahm das Landwirtschaftliche Komitee eine Besuchsreise mit Ochsenkarren durch mehrere Dörfer der >Kolonie Menno, um von den Erfahrungen in der Landwirtschaft dort zu lernen. Dieses Komitee gab die Empfehlung zur Anpassung an die hiesigen Verhältnisse.
Rosali Goerzen
Gerhard Ratzlaff: Robert und Myrtle Unruh: Dienst an der Gemeinschaft mit nachhaltiger Wirkung. Asunción, 2007.



   
Login
< TOP >