Vorwort > N > Nueva Durango
Navigation

News

Nueva Durango

Die >Kolonie Nueva Durango wurde im März 1978 von deutschsprachigen Mennoniten aus Mexiko gegründet. Sie kauften 275 km nordöstlich von Asunción (30 km von Curuguaty im Departamento Canindeyú) 13.400 ha Land und nannten die neue Siedlung nach der Mutterkolonie in Mexiko “Nueva Durango”. Bald nach ihrer Ansiedlung stellte sich heraus, dass ein Teil des von ihnen erworbenen Landes schon einen anderen Besitzer hatte und die Landtitel sich überschnitten. Dadurch entstand ein “Landstreit”, der sich über viele Jahr hinzog und zur Folge hatte, dass einige der Ländereien noch einmal bezahlt werden mussten. Er war die Ursache für viel Ungewissheit und Unruhe in der Kolonie. Doch wurden im Laufe der Jahre 24 schöne Dörfer angelegt. Einige haben sich durch die Auswanderung nach Bolivien wieder aufgelöst.
Wirtschaftlich hatte die Kolonie einen schweren Existenzkampf zu führen, da unter den Siedlern viele Unbemittelte waren und noch sind. Die unsichere Zukunft in Paraguay und “moderne” Einflüsse verursachten eine starke Auswanderung nach Bolivien. Fast die Hälfte aller Siedler verließ die Kolonie in den neunziger Jahren. Zu Beginn des Jahres 2001 verzeichnete die Kolonie 1.822 Einwohner, davon 613 Gemeindeglieder, und 2008 waren es 2.094 Einwohner mit 710 Gemeindegliedern. Die Gemeinde heißt >Altkolonier Reinländer Mennonitengemeinde. Die Mennoniten in Nueva Durango gehören zu den traditionellsten aller Mennoniten in Paraguay. Selbst Gummireifen an den Traktoren sind nicht erlaubt, da sie sonst den Kontakt mit der “Welt” außerhalb der Kolonie begünstigen würden. Die Gummireifen müssen durch Eisenräder ersetzt werden und taugen daher nur für die Bearbeitung der Felder. (>Absonderung, >Traditionelle Mennoniten)
Gerhard Ratzlaff
Peter P Klassen.: Die Mennoniten in Paraguay. Reich Gottes und Reich dieser Welt. Bolanden-Weierhof: Mennonitischer Geschichtsverein e.V., 1988, S. 145; Gerhard Ratzlaff: Ein Leib - viele Glieder. Die mennonitischen Gemeinden in Paraguay. Hg. Gemeindekomitee. Asunción: Makrografic, 2001, S. 24, 175 -176.

   
Login
< TOP >